Neuer IPF-Informationsflyer ist online

Der Flyer ist unter der Rubrik Dokumente oder hier aufrufbar.

Information zum Datenschutz und zur Datenverarbeitung in der IPF ist online

Die Information ist unter der Rubrik Dokumente oder hier aufrufbar.

Jahresbericht 2017 und Forschungsartikel

Um zusammenfassend einen Überblick und Informationen aus dem ersten Jahr der IPF-Tätigkeit zu geben, veröffentlichen wir nun unseren ersten Jahresbericht.

Außerdem haben wir das Versorgungsmodell SCCM evaluiert und unsere Sprechstundendaten ausgewertet.

Der Bericht und der Artikel sind unter der Rubrik Dokumente aufrufbar.

 

Weiterhin freuen wir uns über Mitarbeit und Interesse am Projekt. Schreibt uns gerne unter info [at] ipf-rostock.de

 

Vorübergehend andere Fax-Nummer!

Bitte beachten Sie, dass aktuell eine andere Fax-Nummer gilt:

0381 381 5398

Die Änderung der Fax-Nummer ist in allen Dokumenten aktualisiert worden!

Informationsveranstaltung „Ein halbes Jahr IPF“ (Februar bis August 2017)

An der Informationsveranstaltung nahmen zahlreiche AkteurInnen in der sozialen Versorgung von Flüchtlingen in Rostock teil. Im Anschluss wurden die Erfahrungen in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und in der Zusammenarbeit mit dem IPF ausgetauscht und diskutiert.

Vortragsfolien

Einladung zur Informationsveranstaltung

Ein halbes Jahr IPF in der sozialmedizinischen Versorgung von Flüchtlingen in Rostock.

Mittwoch, den 27. September 2017 um 18 Uhr im Gesundheitsamt Rostock.

Einladung

IPF im Ärzteblatt M-V mit Ankündigung Informationsveranstaltung

Start der Psychosozialen Flüchtlingsberatung in Rostock

Am 15.2.2017 wird der Integrative Psychosoziale Flüchtlingsberatung Rostock e.V. seine Arbeit in der Stadt Rostock aufnehmen. Ab diesem Datum sind wir im Gesundheitsamt jeden Mittwoch von 16-18 Uhr anzutreffen. Der Einrichtung einer psychosozialen Beratung ging eine intensive Reflektions- und Vorbereitungsphase voraus, der die Bemühung um eine konkrete professionelle Versorgungsstruktur für Menschen mit Fluchterfahrung zu Grunde lag. Mit der Beratung sollen damit Lücken in der Versorgung von Asylsuchenden oder Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund hinsichtlich medizinischer und psychosozialer Fragestellungen für den Raum Rostock geschlossen werden.

Wir freuen uns auf ihre Fragen, Zusammenarbeit und Unterstützung!

Das IPF-Team Rostock, Februar 2017.